Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Schweden/Dänemark

Tag 1 – Sonntag 22/06/08

02.00 - Abfahrt Neukirchen

06.15 - Ankunft Fährhafen Rostock

07.00 - Fähre besetzen

08.00 - Überfahrt nach Schweden im „Kinosaal“ mit schwedischen Teletubbies

14.00 - Ankunft Trelleborg, kurz orientieren

15.00 - Ystad wird die Ehre zuteil als erstes von uns besucht zu werden

16.00 - die Sintflut setzt ein, wir retten uns in ein „Max“ und bekommen nach 4Mal Hilfe durch die Bedienung endlich 20 Minuten später unseren Kaffee

17.30 - Kultur die Zweite, Ales Stenar die schwedische Version von Stone Age incl. angriffslustigen, weißen Kühen, die dort frei herumlaufen uns sich den Buckel an den Steinen kratzen

18.30 - Beginn der Schlafplatzsuche
            Bed & Breakfest -> 275 SK pro Person, aber leider voll
            Jugendherberge -> 295 SK p. P., aber die letzte Absteige
            Hotel -> 325 SK p.P., nicht das gewünschte Preissegment
            Zeltplatz -> 160 SK pro Zelt, somit hat der Zeltplatz das Rennen gemacht

19.30 - Zelt aufbauen im Trockenen

20.00 - der Regen setzt ein, somit Essen im Zelt

20.45 - Fußball-EM-Spiel Italien-Spanien über ca. 30m aus dem Zelt durch das Caravan-Rückfenster des Nachbarn angeschaut, zu erkennen war wenig bis nix, Ergebnis somit
            unklar


Tag 2 – Montag 23/06/08

09.30 - Morgenappell bei Sonnenschein, Zelt trocken, Wind reichlich vorhanden

09.45 - Duschen -> Anni ist Warmduscher für 5SK, ich zeige Härte (und Sparsamkeit) kalt für 0SK

10.00 - Unterkunft wieder verstaut im Auto

10.15 - erster Frühstücksversuch bei Windstärke 8 im Freien wird abgebrochen , weil das Müsli tief fliegt, somit essen wir halt im Auto

10.30 - Fahrt über Simrishamn nach Kristianstad

12.30 - Besichtigung der Dreifaltigkeitskirche und der Innenstadt incl. kleiner Imbiss bei BK

13.45 - weiter geht’s in Richtung Vimmerby

15.45 - Zwischenstopp an der Schlossruine Kronoberg bei Växjö, wieder mal Regen

18.30 - Ankunft in Vimmerby, die Entscheidung viel pro Feste Behausung, da immer noch extrem Windig und Regnerisch, aber Glück gehabt und schnell ein „günstiges“
           
Apartment auf dem ersten Zeltplatz bekommen 600SK/Nacht, aber mit Küche, Bad etc. alles nagelneu, die Nachbarapartments werden grad noch ausgebaut

19.00 - in der Umgebung ist viel zu sehen und so fällt die Entscheidung hier für 3 Nächte zu bleiben ein Grund ist auch, dass am Mittwoch ja Deutschland gegen die Türkei spielt
            und es hier sicherlich ne Bar mit TV gibt

19.30 - Auspacken, Essen, Duschen, Schlafen in der Reihenfolge

 

Tag 3 – Dienstag 24/06/08

09.30 - Wecken – Anni „Same Shit, different Day!“

10.00 - Futter fassen ohne Wind

11.00 - jetzt besichtigen wir “Astrid Lindgrens Näs” – das Elternhaus incl. Umgebung in Vimmerby

11.45 - ok, erster Tagespunkt abgehakt, weiter nach Pelarne

12.15 - Pelarne Kyrka, die älteste Holz-Kirche dieser Art in Schweden, Schade dass Fotos keinen Geruch festhalten können, denn direkt daneben muss heute jemand Gülle/Jauche
            auf die Felder gegeben haben, es stinkt gewaltig hier

13.00 - weiter geht’s nach Sevedstorp, dort wo die Filme „Die Kinder von Bullerbyn“ gedreht worden sind, der Magen kommt auch nicht zu kurz, es gibt leckere frische Waffeln
            und Kaffee

13.35 - Anni klettert in den „Eulenbaum“ in „Bullerbyn“

14.15 - nach einer ganz kurzen Fahrt sind wir jetzt in Gibberyd, dort wo die Filme mit „Michel aus Lönneberga“ spielen

15.00 - „Rumskulia Eken“ – die tausendjährige Eiche südlich vom Norrakrill Nationalpark

15.45 - nach 30 Minuten Fahrt quer durch den Nationalpark, auf naturbelassenen Pfaden Ankunft an der Ösjofoss Papiermühle aus dem 18.Jhd, dem Navi sei Dank, es kennt jeden
           Schleichweg

15.46 - Papier scheint gut zu brennen, incl. Papiermühle, denn diese ist niedergebrannt bis auf wenige Holzbalken, kann noch nicht lange her sein, denn der Ruß an den
           umliegenden Birken ist noch frisch

15.47 - Begehung der Brandstätte durch offizielle Vertreter der Zwickauer Berufsfeuerwehr

16.00 - Start zur erneuten Wanderung per PKW durch den Nationalpark, das Navi will es so, es geht in Richtung Södra Vi, aber auch beim 2.Mal kein Elch zu sehen. Wo sind die
            bloß alle?

16.45 - über Södra Vi entlang des Krön- Sees zurück nach Vimmerby, dort erst mal Einkaufen gehen bei Netto

19.00 - Raubtierfütterung im Quartier auf dem Zeltplatz

20.00 - auf dem Markt spielt eine Kapelle vor ca. 5 Zuhörern, ansonsten gleicht die Innenstadt einem Friedhof -> Menschenleer und das obwohl kein Fußball im TV kommt! …

20.30- … aber wir haben jetzt endlich ein Pub gefunden mit ~ 10 Flachbildfernsehern und riesiger Leinwand und uns für morgen gleich 2 Plätze reservieren lassen

 

Tag 4 – Mittwoch 25/06/08

08.30 - Wecken – Anni sträubt sich ein „wenig“ aufzustehen

09.30 - Aufbruch in Richtung Frödinge

10.00 - Käsekuchenfabrik erreicht, aber hier gibt’s nur Werksverkauf und nix zu Besichtigen, Mist also weiter zur örtlichen Holzkirche -> irgendwie hab ich ein Déjà Vu

10.50 - Kirche Nummer 2 heute –> von Außen gleichen die Sich wie ein Ei dem Anderen, aber drinnen sehr schöne Decken und Wandmalereien

11.30 - „Lila Landet“ macht auf, also wir rein. Hier gibt’s Schweden charakteristische Bauten im Maßstab 1:3 nachgebaut

13.00 - genug „Minischweden“ gesehen, weiter an die Ostküste

13.45 - Västervik ist der nächste Stop, genau genommen die „St. Gertruds Kirche“

14.00 - ausgiebiges Mittagsbuffet mit Schnitzel, Backfisch, Salat etc., danach ein Verdauungsbummel durch die Stadt zur Schlossruine Stegeholm

16.00 - eine halbe Stunde Irrfahrt durch die Gegend nördlich von Gunnebo auf der Suche nach einer Schmiede und einer Mühle -> Erfolg = 0 (Null)

16.45 - „Lunds By“ gefunden, auf Anhieb (war gut ausgeschildert!)

16.55 - noch ne Kirche, die 4. heute, aber diesmal aus Ziegelklinkern (wie sich später herausstellt ist dies die neugotische Kirche von Gladhammar), interessanter Baustil und
            Innenausstattung. Die Akkus der Kamera geben auf, aber egal, der Tag ist eh rum

18.00 - stärken vor dem wichtigen EM-Spiel gegen die Türkei

20.15 - ab zum Pub, die reservierten Plätze einnehmen, Bestellung war auch gut, denn die Hütte ist brechend voll!

20.45 - das Fußballbierchen ist die letzte Brühe – Carlsberg Hof , dünn, aber dafür umso teurer! *shit happens*

23.00 - zurück vom Public Viewing -> Finale, oho... zweimal war das Bild mehrere Minuten lang weg (aber nicht nur im Pub, in ganz Schweden wie wir später erfahren)
            beim 2:1 und am Ende des Spiels


Tag 5 – Donnerstag 26/06/08

09.00 - wecken, Frühstück, packen, freiwillig bezahlen (das Mädel an der Rezeption war irgendwie überfordert, und scheinbar auch etwas vergesslich, denn bei ihr hatte ich ja
            auch eingecheckt, und richtig viel los war auch nicht, und sie wusste nicht was ich schon bezahlt hatte, wie lange wir da waren usw., aber egal) und los geht’s

10.15 - erst mal dem Gefährt was zu essen geben, sprich tanken

11.45 - kurzes Päuschen am Sonnensee incl. Rehsichtung, leider kein Elche

13.00 - Ankunft Vadstena –> das Kloster ist als erstes dran

14.00 - Lunch mit Rabenflugshow, denn da es am Nachbartisch was zu holen gibt, bedienen diese sich auf dem Tisch direkt vom Teller der schon gegangenen Gäste

14.45 - jetzt wird gut gesättigt weiter durch die Altstadt gebummelt

15.10 - Kirchbesichtigung incl. Orgelspiel

1530 - Stadtbummel Teil 2

16.00 - weiter nach Borensberg zu einer Hebebrücke am Göta-Kanal mit Ruderluder (die Schleusen werden mit ner Art Ruder geöffnet, und da der Schleusenwart weiblich und
            jung ist, liegt Luder ja nahe)

17.20 - genug herum geludert, ab zum Campingplatz in Roxen welches in der Nähe von Bergs liegt, der Campingplatz ist direkt am Roxensee und auch sonst wirklich gut

18.50 - Zelt aufgebaut, Regen fängt an *freu*

19.00 - in der Zeltplatzküche das Essen warm gemacht und erst mal stärken

20.30 - Fußball-EM-Halbfinale Russland-Spanien mit 2 aus Thüringen und einem Holländer geschaut (Ergebnis 0:3) und die Empfehlung des Holländers uns doch auf jeden Fall
            Stockholm anzuschauen


Tag 6 – Freitag 27/06/08

08.30 - wecken, Duschen, Zelt abbauen, Frühstücken

11.00 - los geht’s mit der Duglas-Schloss-Ruine, leider Privatbesitz und „Betreten Verboten“

11.45 - 8 Göta-Kanal-Stufenschleusen in Bergs besichtigt, aber kennt man eine Schleuse, kennt man alle

12.30 - Gamla Linköping, die umgesiedelte Altstadt vom Anfang des 19. Jahrhunderts

14.05 - weiter nach Linköpng, zur St. Lars Kiche

15.00 - in der Touristeninformation entscheiden wir uns weiter zu fahren, weil die Stadt nicht mehr viel zu bieten hat

15.10 - Weiterfahrt nach Norrköping

16.00 - Norrköping, etwas außerhalb im Stadtteil Himmelstalund sind die „Hallvistuingar“-Felszeichnungen 

17.00 - pünktlich zum Glockenschlag des Rathauses auf dem deutschen Platz angekommen, die angrenzende Hedwigskirche war leider geschlossen

17.30 - im Karl-Johanns-Park wird jedes Jahr anders mit tausenden von Kakteen ein Bild dargestellt, sehr sehenswert, wer auf Stachelpflanzen steht

18.00 - im Auto wird sich spontan für einen (ungeplanten) Abstecher nach Stockholm entschieden, ist ja nur noch knapp 150km weg

18.30 - lecker Abendessen bei McDonalds

19.00 - exklusiver Zeltplatz in Krokek angesteuert, nicht standesgemäß ;-), deshalb weitergefahren

20.00 - Oxelösund hat die Wahl zum Zeltplatz des Tages gewonnen, wir sind wieder mal an der Ostsee gelandet

20.15 - Zeltaufbau mit ein wenig Regen, dafür umso mehr Mini-Mücken

 

Tag 7 – Samstag 28/06/08

08.30 - Morgenapell, Duschen

09.00 - Frühstücken

09.30 - Zelt abbauen

10.00 - Abmarsch Richtung Stockholm

10.55 - erste Elchsichtung, nicht im Wald, nein – direkt neben der Autobahn, ca. 50km vor Stockholm

11.30 - Zeltplatz in Bredäng, Vorort von Stockholm gefunden

12.30 - auf geht’s in die Hauptstadt

13.00 - Sightseeing-Tour

20.00 - am Kungsträdgården vorbei geschaut, wo morgen Public-Viewing EM-Finale ist

21.00 - Rückfahrt per U-Bahn nach Bredäng

 

Tag 8 – Sonntag 29/06/08

08.30 - wecken

08.37 - Anni aus dem Zelt gezogen

09.30 - Frühstück

10.45 - Stockholm Tag 2

13.00 - Bootsrundfahrt „Unter den Brücken von Stockholm“

15.30 - Vasa-Museum

19.00 - Essen nach Wanderung auf der Suche nach einem BK bei McD

20.00 - beim Public Viewing im Kungsträdgården

22.45 - U-Bahn-Fahrt nach Bredäng, leider nur als Vize-Europameister


Tag 9 – Montag 30/06/08

09.00 - uffstehn

09.30 - Frühstück

10.30 - noch mal nach Stockholm

11.00 - STREET -> leer! Eigentlich ein Alternativtrödelmarkt

11.30 - Riddarhuset, außen

11.31 - Riddarhuset drinnen weil diagonaler Platzregen draußen, Kurzaufenthalt, aber die Sessel sind schön weich

12.15 - Regen, immer noch, im Schnellschritt zur Riddarholmskyrkan „geschwommen“ Gott wollte Eintritt -> Nö, schon genug Kirchen 4free gesehen

12.30 - 500m Graulen zur U-Bahn-Station Gamlastan

13.00 - lecker chinesisches Lunchbuffet + Zahn-OP (McGyver Zahnstocherpinzette macht´s möglich)

14.00 - mit der U-Bahn zu Östermalmstorg in die Saluhall – traditionelle Delikatessenmarkthalle

14.45 - vorbei am Dramatistentheater auf die Insel Skeppsholmen und auf dem Dreimaster Chapman geschlichen (Halbillegal)

15.30 - weiter auf Insel Kastellholmen

16.00 - Skansen-Insel ->Gröna Lunds Tivolie -> Circus von Djurgarden und zum enttäuschend mickrigen Rosendahl-Schloss

17.30 - Wanderung durch viel Grün & über Brücke rüber zum Kaknäs Tower (Rundfunkturm), höchstes Gebäude Stockholms

18.10 - endlich angekommen – herrlicher Rundumblick und Zeit für´s Kartenschreiben

19.15 - Juhu – Internet!!!

20.00 - Rückmarsch City – U-Bahn – Zeltplatz

23.30 - Kinderfussballspiel direkt hinter dem Zelt – nach 10 Minuten Abpfiff

 

Tag 10 – Dienstag 01/07/08

08.00 - Wecken durch Müllabfuhr *grrrrrrr* ca. 10m vom Zelt weg

09.00 - Frühstück

10.30 - Abfahrt in Richtung Vännernsee

12.00 - Baustellenzwischenstop -> Kalkgondelbahn

12.30 - Ankunft in Örebro – Parken soll „günstige“ 15Kronen/Std Kosten - abgelehnt

12.35 - 500m weiter Parkplatz für 0 Kronen/Std gefunden – jo, hier bleiben wir!

13.10 - Besuch im Schloss

13.30 - lecker Lunch beim Griechen

14.30 - St.Nicolai-Kirche besichtigt – unspektakulär

14.55 - Schloss Teil 2 -> leider 15 Uhr Führung in Schwedisch, erst 16Uhr wieder in Englisch

15.15 - Freilichtmuseum Wadköpping – umgesetzte alte Häußer – Linköpping war besser

16.00 - Proviantaufnahme und Weiterfahrt

17.30 - in Degerfors bei Karlskoga auf Campingplatz gelandet

18.00 - Zeltaufbau

19.00 - Draisinenfahrt für nächsten Tag ausfindig gemacht

19.15 - 10Minuten-Stadtrundgang mit allen beiden Sehenswürdigkeiten (Polizei und Post)

20.00 - Essen, nachdem Vater und Sohn die Zeltplatzwiese als DrivingRange missbraucht haben und die Wiese wieder sicher war vor unkontrolliert tieffliegenden Golfbällen

21.30 - N8

 

Tag 11 – Mittwoch 02/07/08

08.30 - Frühstück bei strahlendem Sonnenschein

10.00 - ab nach Karlskoga ins Nobel-Museum

10.30 - Museum macht um 11Uhr auf -> Chillout in the Sun

11.00 - aber nun, Museumsbesuch mit Filmen, Rundgang im Labor und pers. deutschsprachiger Führung durch das Wohnhaus nachdem uns Alfred Nobel im Erdgeschoss3
           erschreckt hatte

13.00 - kurzer Rundgang durch das Industriemuseum der Firma, deren Führung A. Nobel die letzten beiden Jahre seines Lebens übernommen hatte direkt daneben

14.00 - auf das Draisinen-Fahrrad – Fertig – Los !!!

14.15 - Crash nach ca. 1,5km an der ersten Weiche. Hauptleittragende: völlig zerstörte Digi-Cam nach gepflegter Hechtrollenlandung. Hier das letzte Foto der Kodak

14.20 - Trümmer eingesammelt, weiter geht´s – ab jetzt wird erst mal mit dem Handy fotografiert

15.30 - Halbzeit-Pause mit kurzer Wanderung zum Däveln-See – trotz Lockrufe, keine erneute Elchsichtung

17.30 - Rückgabe der „Draisine“ und ab auf den Zeltplatz

18.00 - Foto Backup an der Zeltplatzrezeption

18.30 - Futter fassen

19.20 - noch mal kurz auf den neben dem Zeltplatz liegenden Aussichtsberg

 

Tag 12 – Donnerstag 03/07/08

08.15 - endlich perfekte Weck-Methode am 12. Tag entdeckt -> einfach die Luft aus der Matratze ablassen

10.00 - ab in den „Süden“ – nach Frühstück, Duschen & Zeltplatz bezahlen

11.00 - erster Boxenstop in Mariestadt, zum tanken

12.00 - Lidköping – Elektomarkt „OnOff“ – mäßige DigiCams ab ~1.000 Kronen – somit fällt die Entscheidung pro Handy-Cam aus

12.30 - Schloss Läcko nördlich von Lidköping

14.00 - wieder in Lidköping – lecker Buffet beim Italiener

15.00 - on the road again

15.30 - zweiter Boxenstop an einer Kreuzung Nähe Trollhätten – ausgemusterter Kampfjet Saab ASJ 37 Viggen der schwedischen Luftwaffe steht hier einsam herum

16.00 - Ortsausgang Trollhätten – Elektronikladen – die gleiche DigiCam wie in Lidköping für 1.500 Kronen
           gegenüber ein Supermark ICA: endlich zu humanen Preisen halbwegs vernünftige DigiCam gekauft (die gleiche mäßige DigiCam wie die anderen haben die hier für
           500Kronen) und Nahrungsmittel gleich noch mit gebunkert

17.00 - Trollhätten -> Undevalle -> Zeltplatzsuche beginnt

18.30 - erster Zeltplatz – 220 SK – 4 Sterne

19.30 - zweiter Zeltplatz – 265 SK – 4 Sterne – die spinnen hier wohl!?

20.00 - dritter Zeltplatz – 160 SK – zwar keine 4 Sterne, aber dafür nette Nachbarn und auch sonst nix zu mäckern

20.15 - Zelt aufbauen, Essen und danach bis 2300 Smalltalk mit den Dauercampernachbarn aus Göteborg

 

Tag 13 – Freitag 04/07/08

08.15 - Luftmatratzen-Weckmethode funktioniert tadellos

09.00 - Frühstücken und Zelt abbauen

10.00 - los geht’s  zur Westküste, aber erst noch mal schnell in die falsche Richtung durch den ersten in Schweden gesichteten Tunnel fahren nach Lysekil, mit der Autofähre
           hierhin, Stadtbummel und weiter nach Smögen, wo die (angeblich) längste Holzpier der Welt ist

13.00 - Smögen, über die Pier geschlendert – viele Ramschläden, wenig bis keine Restaurants z.T. riesige Jachten liegen hier vor Anker

13.45 - Lunch beim Italiener – STEAK Yeah!!!

15.00 - ab jetzt wieder Kultur – nach Tanum, wo (wieder mal) irgendwer irgendwann Steine geritzt hat Dorfbesichtigung, wie damals gelebt wurde -> sehr intereesant
           Zwischendurch im Museum (illegal ^^) E-Mails nach Hause geschickt

17.30 - zum Abschluss des Tages noch  noch nach Fjällbacka, wo in einer Felsspalte mehrere große Steine in ca. 10m Höhe verkeilt sind -> hier wurde auch „Ronja, die
           Räubertochter“ u.a. gedreht
           über z.T. wackelige Treppen hoch auf den 76m hohen Vetterberg,toller Ausscihtspunkt hoch über der Stadt
           zur Kletterbelohnung gibt´s n Riesen-Softeis mit Schokosoße für Anni und n kleines für mich
           Kohle auch alle, Bank überfallen, mit vorgehaltener EC-Karte

19.00 - Zeltplatzsuche, die Zweite

19.15 - erster Zeltplatz in Fjällbacka -> voll